ICH BIN! Und man nennt mich LOLA.

Meisterfotografin, Querdenkerin, LolaYoga- und Meditationstrainerin.

LOLA Elisabeth Prugger

Gleisdorferstraße 14, 8160 Weiz

 

Ganz schön bunt hier, nicht wahr? Genau genommen, hab ich mein buntes Innerstes einfach nach außen gestülpt. Ebenso facettenreich ist und war meine bisherige Laufbahn auch. Da ich immer schon am liebsten kreativ war, habe ich mich immer dort herum getrieben, wo es möglichst bunt zur Sache ging.  Das alles begann schon im Kindesalter. Mein Drang nach Musik und Tanz, war kaum zu bändigen. Darum wollte ich unbedingt in die Musikhauptschule. Die Tatsache, dass man dort laut sein durfte, und das sogar noch erwünscht war, war mir mehr als sympathisch. Ich spielte Schlagzeug und liebte es, den Takt anzugeben. Danach folgte ein Jahr in der ganz normalen Mittelstufe, doch ich empfand das für mich persönlich, allzu farblos.  Also katapultierte ich mich in eine berühmt berüchtigte, Ausnahme- Schule, der HTL Baden, nahe von Wien. Dort weilte ich beinahe 4 Jahre in der Fachschule für Malerei und anschließend, 2 Jahre im Aufbaulehrgang für Bautechnik mit Schwerpunkt Farbe und Gestaltung. Es war eine beeindruckend farbenreiche Zeit in einer mehr als außergewöhnlichen Schule. Ich hätte wohl dann den Job annehmen können, den man mir geboten hatte, nämlich Bauaufsicht für ein Projekt in England. Doch ich lehnte mit dem Argument, im Interesse aller Beteiligten, die Finger davon zu lassen. Mir war das Gebiet ohnehin viel zu trocken, und am Ende hätte ich auf schiefe Fenster bestanden, was vermutlich gewisse Diskrepanzen ausgelöst hätte.

 

Ich schlug, wie so oft in meinem Leben, lieber einen Haken und landete im Theater. Das war ein Erlebnis, das kann ich euch sagen. Ich malte Bühnenbilder, half in den verschiedenen Werkstätten aus, erschuf Wunderwelten aus Styropor und Pappe, kleisterte alles zu, hüllte es in schicke Farben und machte unvergessliche Erfahrungen. Was für ein Theater! Aber auch das, wurde mir zusehends zu eintönig und zu wenig selbst bestimmt. Ich mochte es nie, Malen nach Zahlen zu praktizieren. Wo bleibt da der Kick?

 

Es machte KLICK! Ich hörte von einer Fotografin in meiner Heimatstadt Weiz, die eine Mitarbeiterin suchte.  Da ich immer schon gern einen Auslöser gedrückt hab, war das für mich genau das Richtige. Kurzerhand rannte ich los, um dort auf der Matte zu stehen. Ich blieb solange, bis ich eingestellt wurde. Das war eine meiner besten, spontanen Ideen. Ich lernte von einer wahren Fotomagierin, der zauberhaften Meisterfotografin Ingrid Zettel. Ihr Gespür für die Schönheit war atemberaubend und gleichzeitig so faszinierend locker aus ihrem Ärmel geschüttelt, dass ich mich dankbar zum Schwamm machte, um  all das Wissen um die Kunst des Lichtmalens aufzusaugen. Nach 2 Jahren machte ich die Lehrabschlussprüfung und später die Meisterprüfung. 

 

Als Fotografin durfte ich immer wieder das Wunder erleben, welches geschieht, wenn die Menschen sich plötzlich ihrer Schönheit voll bewusst wurden. Völlig neue Menschen entstanden förmlich vor meiner Kamera. Oft hatte ich Kunden, die ihren Selbstzweifel und ihre Unzufriedenheit nach ein paar "Klicks" scheinbar gänzlich ablegten. Das Resultat waren fröhliche Seelen, die zufrieden mit sich selbst, wieder aus dem Studio tanzten. Der Clou war,  dass diese Menschen diese Verwandlung des Selbstzweifels in Selbstliebe Großteils beibehalten konnten. Vielleicht war gerade meine Perspektive so heilsam, weil ich selbst genau wusste, wie es sich anfühlt, wenn man denkt nicht gut zu sein, so wie man ist. Deshalb machte ich mir auch zum Ziel, jeden Menschen der zu mir kommt, so zu fotografieren, dass er sich selbst richtig gut gefällt.  Ich selbst habe lange Zeit gelitten unter den Bewertungen von Außen und dem ständigen suggerieren, nicht "schön" zu sein. Dieses Gefühl wollte ich wo ich es auch nur riechen konnte vertreiben.. Für die Menschen und für deren Zufriedenheit. 

 

2006 eröffnete ich mein eigenes Fotostudio, den FOTOLADEN LOLA, und führte meinen Zauber fort. Ich liebte mein Fotostudio sehr, jedoch hat das Leben mich wieder in andere Bahnen gelenkt, indem es mich eiskalt duschen ließ. Der hektische Alltag machte mich spüren, was es bedeutet, gegen sein Wohlgefühl zu arbeiten. Ich verfiel einer Abwärtsspirale. Auch gesundheitlich hatte ich bereits beachtliche Baustellen. Glücklicherweise habe ich früh genug die Kurve gekriegt und mein Leben grundlegend verändert.

 

Ich realisierte, dass ich in Begriff war, gravierende Probleme zu basteln. Genau das war der Startpfiff für meine völlig neue Denkweise, die ich mir kreierte und verinnerlichte. Das zog die Aufmerksamkeit meines unmittelbaren Umfeldes auf mich. Ich schaffte es, die Abwärtsspirale umzukehren, und meine Frohnatur in mir wieder zu erwecken. Wie besessen versank ich in der Wissenschaft rund um die Gesundheit des Körpers und des Geistes. Endlich fand ich, was alles umfasste, was ich liebte:  Kreativität, Bewegung und extravaganter Denksport.

 

Ich inskribierte kurzweilig an der Universität in Graz, und begann das Studium für Psychologie. Allerdings ließen mich meine Hummeln im A... (piep!) nicht lange ruhig sitzen. Immer wieder hörte ich diese innere Stimme, die mir sagte, ich werde wohl nicht Probleme studieren wollen. Immerhin war ich ein Liebhaber der Leichtigkeit und Losgelassenheit. Ich stand also mitten in der Vorlesung auf, winkte der Problem-Fabrik zum Abschied, und ging einen völlig anderen Weg. Wieder ließ ich mich vom Leben einfach leiten. Ich betrieb weiter mein kunterbuntes Fotostudio, studierte im Selbststudium genau das, was ich für wirklich hilfreich empfand und besuchte Ausbildungen von Persönlichkeiten, die ich authentisch und ethisch korrekt wahrnahm. Das soll nicht heißen ich hätte eine Abneigung gegenüber eines Hochschulabschlusses, im Gegenteil! Es ist toll! Jedoch für mich und meinen Hunger nach Freiheit und Selbsterfahrung, schmeckte dieses Stillsitzen nicht besonders. 

 

So landete ich eines Tages am Andreas Winter Institut für tiefenpsychologische Beratung. Dort werden Probleme zu Lösungen. Genau das, war auch das, was ich wollte. Probleme mit Lösungen überschreiben, damit das Leben dann wieder in Richtung "GLÜCKLICH" flutschen kann.

 

Diese befreiende Art zu denken, ist mein absolutes Spezialgebiet geworden. Meine Lebensphilosophie, die sogenannte LOLASOPHIE, durfte ich auch schon zu Gast bei Andreas Winter's YouTube Kanal oder bei dem Radiosender OKITALK zum Besten geben. Vorträge an der Theosophischen Gesellschaft und anderen Veranstaltungen folgten. Meinen inneren Drang mich ständig weiter zu entwickeln, befriedigte ich beiläufig, als ich die Yogalahrer Ausbildung und weitere Kurse zum Thema Meditation und Hypnose besuchte.

 

Ich persönlich denke, es geht gar nicht darum, schöne Zettel ausgedruckt zu bekommen, worauf steht, was man denn alles auswendig gelernt hat, es geht viel mehr darum, ein gesundes Bewusstsein zu verinnerlichen. Zu erkennen, dass DAS HIER, dieses LEBEN JETZT, bereits unsere Hauptvorstellung IST! Schluss mit zeit- und energieraubenden Denkrädern, die uns schleichend von innen heraus ergrauen lassen. Stopp mit dem ewigen Suchen , Hoffen und Bangen. Das Leben ist unfassbar schön, wenn wir einfach verlernen, was man uns Zeit unseres Lebens an Unsinnigkeiten aufdividiert hat. Wir verpassen doch das gesamte Hauptprogramm, wenn wir nicht aufwachen und LEBEN! Wir können und dürfen unser Leben glücklich und zufrieden genießen. Es ist eine spannende Reise, welche wir nicht festgefahren am Ort und Stelle absitzen müssen. Wir müssen uns bewegen, wenn wir was sehen wollen. Aus diesem Grund unternahm ich auch Reisen im Alleingang durch Australien, welche mir ungemein halfen, die Leichtigkeit des Seins zu bestätigen. Zwar lässt es sich relativ einfach physisch reisen, was aber noch viel mächtiger und zielführender ist, ist ein beweglicher Geist. Denn wenn die Seele sehend ist, kommt das ganze Sein in Schwung.

 

Ich liebe das Leben und alle Lebewesen die hier sind, wirklich. Ich will ein Teil von etwas Neuem sein. Einer bunten fröhlichen Welt. Dieses Leben, das wir JETZT leben, ist doch das einzige, dass wir aktuell beleben können. Macht es da nicht Sinn, all die Schwere aus unserem Dasein zu lösen, damit wir es voll und ganz genießen können? DAS SEIN? Und DAS wiederum ist und war der Grund, dass ich mein Fotostudio erweitern musste um die Wohlfühlen- und Gesundheitskomponente. Vielleicht ist meine Art zu kommunizieren nicht "steril" genug, doch das kratzt mich nicht, es kitzelt. Und zwar so, dass es unwahrscheinlich Spaß macht. Meiner Meinung nach, ist das ein riesen Vorteil. ES IST ZEIT, FÜR WAS GÄNZLICH NEUES! Ich hab schon immer gesagt: Ich war noch nie gut, es so zu machen, wie "man" es macht. Und zugegeben, es ist das Beste, was mir je passiert ist. Den Mut aufzubringen, farbenreich, abnorm, innwendig statt auswendig, quer zu denken.

 

!DIE GEDANKEN LEBEN UNSER LEBEN JEDEN TAG, DARUM DENK GUT NACH, WAS DU DENKEN MAGST!

Alles Liebe, deine LOLALOVE

 

 

Aus FOTOLADEN LOLA wurde mein ganz spezielles, wundersames LOLALAND! Hier stehen die Türen immer offen, für Menschen die das Leben wirklich genießen und lieben lernen wollen. Ab 2021 wird es also nur noch bunter! YOGA wie im Bilderbuch, Meditation für einen zufriedenen Geist, Line Dance der besonderen Art, sowie Gesundes für Körper und Seele. Weil ich es wirklich liebe, wenn es dir gut geht!

 

Wenn du Lust hast, dann klick doch einfach ins Freundebuch und hinterlasse ein einfaches "HALLO! Ich war da!"! Ich würd mich freuen, wenn du JETZT beginnst etwas zu tun, was du vielleicht normalerweise nicht gemacht hättest!

 

HTL Baden, Fotografen Meisterschule Wifi Wien, Visagistin Wifi Graz

Hypnosecenter Linz, Psychologische Gesundheitsberatung Andreas Winter Institut,

Yoga + Meditation Wiener Yogaschule, Sprecherakademie Graz

 

LOLA im RADIO OKITALK

Hier der Link zu meiner Radiosendung bei Okitalk.com!

https://archiv.okitalk.net/audio/2020/12/2020-12-09_Lola_Love_Wahre_Liebe.mp3

 

Thema: Wahre Liebe

Lola´s ganz spezieller Zugang zur Wahrheitsfindung chauffiert uns heute durch folgende Themengebiete:

Was ist Liebe?

Wie wird sie uns vor-gemacht?

Was passiert mit der Liebe, gerade jetzt in Zeiten der Krise und der Distanzierung?

Wo findet man die Liebe und woran erkennt man, dass sie echt ist?

Kann man der Liebe mit Verstand begegnen?

Lola ist anders. Ihr natürliches Gespür, eine wunderschöne Perspektive zu finden, hat sie beruflich lange Zeit erfolgreich als Fotografin umgesetzt. Erst nachdem sie selbst an einem Tiefpunkt in ihrem Leben angelangt war, beschloss sie dieses Talent auf das gesamte Leben zu übertragen. Sie erschuf damit eine neue Denkweise, die ungemein erleichtert und nachhaltig zufriedener macht. In Lolaland, so wie sie dieses Reich nennt, geht alles einfach leicht. Wer diesen magischen Ort schon einmal besucht hat weiß, man verlässt ihn stets fröhlicher, als man gekommen war. Heute spricht sie über Ihre Erfahrungen, wie das alles zustande kam und was sie herausgefunden hat, über die Liebe, Lust und Macht.

“Ich sehe mich als so etwas wie ein ‘Outfluencer’ im Gegensatz zu all den  ‘Influencern’ die man uns vorsetzt.” sagt sie. Denn wirklich wichtig ist es, alte Muster und Sichtweisen los zu lassen bei all der Manipulation, der wir uns alle gezwungenerweise oft ausliefern.

Einzigartig in Lola´s Gedankenwelt ist die Art und Weise, WIE sie den Menschen ihr Wissen näher bringt. Verpackt in Metaphern und lustigen Geschichten, fühlt sich eine Reise durch Lola's Gedankenwelt an, wie ein Ritt auf dem Magic Carpet.

Ausbildungen: Hypnose am Hypnosecenter Linz, Meditationstraining und Yogalehrerin an der Wiener Yogaschule und tiefenpsychologische Gesundheitsberatung am Andreas Winter Institut.